• Stacks Image 139
  • Stacks Image 141
  • Stacks Image 173
  • Stacks Image 165
  • Stacks Image 189
  • Stacks Image 181
  • Stacks Image 197
  • Stacks Image 221
  • Stacks Image 205
  • Stacks Image 213

Inhalt

Dokumentarfilm, Deutschland 2011, Spiellänge 87 Minuten, HDCAM, Dolby Digital

Ich würde ja gerne behaupten, dass Alkohol scheiße und gefährlich ist, aber irgendwie ist das nicht so einfach.
Meine Mutter ist Alkoholikerin. Ich habe das lange nicht mitbekommen oder wahrhaben wollen. Sie ist mittlerweile seit 6 Jahren trocken, doch erst langsam habe ich mir die Puzzlestücke zusammen gesucht und Sinn aus ihrer und unserer Geschichte gemacht. Und trotzdem betreibe ich eine eigene Kneipe in Berlin Neukölln, ohne die ich mir mein Leben nicht vorstellen könnte. Denn dieses Zeug bringt uns so viel Spaß und Wärme, dass der Kater weit, weit weg scheint. Es geht eben nicht mit, und es geht nicht ohne.
Mit Karin, Oli und Rolf habe ich drei andere Alkoholiker getroffen, ihre Geschichten gesehen und mich gefragt, warum es uns so wahnsinnig schwer fällt, die Finger davon zu lassen. Eine einfache Antwort darauf gibt es nicht, denn jede davon ist so einzigartig und kompliziert, wie die Menschen dahinter.

Synopsis

Documentary, Germany 2011, playing time 87 minutes, HDCAM, Dolby Digital

I would love to tell you that alcohol is bad and bloody dangerous, but it doesn’t seem to be just as simple.
My mother is an alcoholic. She started drinking when I was still little, but i never noticed it. Or never wanted to. She has been dry for 6 years, and slowly I began to put the pieces of our past together and tried to make sense of it. I think I should know better now. But still, I run a bar in Berlin Neukölln and can’t imagine my life without it. Because the stuff brings us so much hope and warmth, that we easily forget about the hangover. Sometimes it seems to be the cause and the solution to all our problems.
During the making of this movie I met three other alcoholics. Karin, Oliver and Rolf showed me their life, told me their stories and I began to raise the question: Why is it so hard for us to keep our hands off the stuff?
But I guess there is no simple answer. Because it would have to be as unique and unconventional as any person behind the sheer word “alcoholic”.